Archiv: August 2010

Mo Aug 30, 2010

"Jetzt schreiben wir!" – Das Buch zum Kandil-Schreibwettbewerb

Seit mittlerweile 10 Jahren hegt und pflegt Texttreff-Mitglied Ines Balcik das Portal Kandil.de. Über den Kandil-Schreibwettbewerb "Jetzt schreiben wir!" haben wir im TT-Blog bereits berichtet.

Bild-Alternativtext fehlt

Nun ist das Buch zum Wettbewerb erschienen. Es enthält eine Auswahl der besten Wettbewerbsbeiträge und zeigt einen bunten "Reigen an spannenden, mitreißenden, traurigen und heiteren Geschichten, die von sprachlicher Kreativität zeugen und der Freude junger Leute daran, sich und ihre Gedanken schriftlich auszudrücken."

Bild-Alternativtext fehlt

Die Gewinner haben ihre Preise bereits erhalten, doch die offizielle Preisverleihung mit Buchvorstellung findet erst noch statt:

Wann? Samstag, 25. September 2010, 15–17.30 Uhr
Wo? Albatros Airport Hotel, Nordendstraße 12, 64546 Mörfelden-Walldorf

Anwesend sein werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs, ihre Familien und Freunde sowie Unterstützer. Wir wünschen Ines und ihren Gästen einen schönen Nachmittag und dem Buch viele Käufer!

"Jetzt schreiben wir!"
Ausgewählte Beiträge zum Kandil-Schreibwettbewerb für Kinder und Jugendliche
Hrsg. Ines Balcik, Julia Dombrowski, Heike Schmidt-Abidi
ISBN 978-3839171455
11,90 Euro

Andrea Groh am 30. August 2010, 00:08 | 0 Trackbacks | Bücher

So Aug 22, 2010

Frisch aus der Presse: der neue historische Roman von Lena Falkenhagen

Nachdem sie für ihren letztes Buch "Die Lichtermagd" mit dem Delia-Romanpreis ausgezeichnet wurde, erschien nun der nächste historische Roman von Texttreff-Mitglied Lena Falkenhagen: "Die Schicksalsleserin" spielt im Wien des Jahres 1529. Als das osmanische Heer immer näher an die Stadt rückt, flieht Madlen zusammen mit ihrer Schwester. Die jungen Frauen werden getrennt, und Madlen gerät zwischen die Fronten. Doch sie, die Schicksalsleserin, weiß noch nicht, dass sie das Schicksal der Stadt entscheidend beeinflussen wird.

Bild-Alternativtext fehlt

Lena Falkenhagen schreibt zur Entstehung:
Manche Augenblicke in der Geschichte sprechen mich einfach direkt an. Der erste Zug der Osmanen auf Wien im Jahr 1529 ist einer davon. Eine Armee von ca. 150 000 Angreifern gegen 17 000 Verteidiger innerhalb einer brüchigen Stadtmauer - so einen Kampf kann kein Feldherr gewinnen, dachte ich. Und ich behielt recht.

Dieser Hintergrund dient mir dazu, die Geschichte einer Entwurzelten zu erzählen, die sich ihrer Vergangenheit stellt, um einen lieben Freund zu retten. Bald wird Wien belagert, und schlimmer noch - es scheint einen Verräter innerhalb der Mauern zu geben ...

Bild-Alternativtext fehlt

Lena Falkenhagen: "Die Schicksalsleserin"
Heyne-Verlag, 512 Seiten
ISBN: 978-3453471030 Pick It!

Daniela Dreuth am 22. August 2010, 16:08 | 0 Trackbacks | Bücher

Do Aug 19, 2010

Wenn jemand jemanden kennt, der jemanden kennt ...

... dann kommt manchmal etwas wirklich Lesenwertes dabei heraus. Wie dieses Porträt über unsere geschätzte Texttreff-Kollegin Claudia Hilgers, das in den VDI-Nachrichten vom 13. August 2010 erschienen ist. Claudia Hilgers ist Fachjournalistin; eine, die Schlosserausbildung und Ingenieursstudium erfolgreich mit der Redakteursausbildung kombiniert.

Claudia Hilgers

Genau nach solchen erfolgreichen Ingenieurinnen suchten die VDI-Nachrichten, was einer Texterin aus dem Texttreff zu Ohren kam. Sogleich stellte sie den Kontakt zu Claudia Hilgers her. Und dann kam noch ein Texttreff-Mitglied ins Spiel, nämlich die Journalistin Anja Neubert: Sie hat das Porträt für die VDI-Nachrichten geschrieben.

Gudrun Sonnenberg am 19. August 2010, 16:08 | 0 Trackbacks | Pressespiegel

Di Aug 17, 2010

Mord plus: ein Abend zum Lauschen, Schauen, Schaudern

Der 04. November steht in Stuttgart im Zeichen des Schauderns: Texttreff-Mitglied und Autorin Petra Busch veranstaltet gemeinsam mit dem Schauspieler Gerd Kessler eine Lesung der besonderen Art. Im Mittelpunkt steht ihr Psychokrimi „Schweig still, mein Kind“. Umrahmt von Bildern, ergänzt von Hintergrundinformationen über den Prozess des Schreibens und mit etwas Nervennahrung für die Zuhörer steht ein abwechslungsreicher Abend bevor: Im Schwarzwald wird eine Tote gefunden. Die Schwangere war gerade erst nach mehrjähriger Abwesenheit in ihr Dorf zurückgekehrt. Hauptkommissar Ehrenspiel beginnt zu ermitteln ...

Bild-Alternativtext fehlt

Petra Busch, geboren 1967 am Bodensee, arbeitet als freie Texterin und Journalistin für internationale Kunden aus Wissenschaft, Technik und Kultur. Ihr neuester Kurzthriller hat seinen Platz neben Sebastian Fitzek, Jilliane Hoffman, Michael Connelly, Val McDermid, Markus Heitz und andern in der Anthologie „PS: Ich töte dich“ gefunden.

Bild-Alternativtext fehlt

Ort: UNDER-COVER Krimi & Hörbuch, Nesenbachstraße 50, 70178 Stuttgart
Zeit: Donnerstag, 04.11.2010, 20:00 Uhr, Eintritt: 8 Euro
Voranmeldung erbeten, telefonisch unter 0711 - 234 99 43 oder per Email info@under-cover.de

Daniela Dreuth am 17. August 2010, 20:08 | 0 Trackbacks | Veranstaltungen

Mo Aug 16, 2010

Frisch gedruckt: ein Kinderbuch von Heide John

Im Juli 2010 ist das neue Buch von Texttreff-Mitglied Heide John erschienen – "Wir sind die Waldens! Ponychaos hoch sieben". In dem Buch für Kinder ab 8 Jahren geht es um eine große Familie und ihren ganz normalen chaotischen Alltag:

"Eine Ziege auf unerlaubten Entdeckungstouren, zwei Enten als dauerschnatternde Begleitung und ein Pony mit Eifersuchtsanfällen – wo gibt´s denn sowas? Na klar, auf dem Waldenhof! Und dazu noch vier große Brüder, eine schwangere Mama und ein Opa, der viel zu temperamentvoll für einen Opa ist. Herzlich willkommen bei Rieke und ihrer Familie!"

Bild-Alternativtext fehlt

Vom Mädchen, das Bücher liebt zur Buchautorin: ein paar Worte von Heide John zu ihrem Werdegang:

"Ich habe schon als Mädchen gewusst, dass ich später beruflich unbedingt mit Büchern zu tun haben wollte. Folgerichtig musste ich natürlich Germanistik (und Politische Wissenschaften) studieren. Anschließend arbeitete ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der historisch-kritischen Ausgabe der Werke C. F. Gellerts mit und als Lektorin. Nach einem Ausflug in die bunte Welt der TV-Unterhaltung habe ich mich dann endgültig auf die beiden Bereich Lektorat und Autorenschaft beschränkt. "Wir sind die Waldens" ist mein zehntes Buch."

Bild-Alternativtext fehlt

Heide John: Wir sind die Waldens! Ponychaos hoch sieben
Illustrationen von Elke Broska
Arena Verlag 2010
12,95 EUR
ISBN 978-3-401-45393-4

Andrea Groh am 16. August 2010, 11:08 | 0 Trackbacks | Bücher

Mo Aug 09, 2010

Was ein Vorschulkind können sollte

Von Texttreff-Mitglied Birgit Ebbert ist am 1. August 2010 ihr neues Buch "100 Dinge, die ein Vorschulkind können sollte" erschienen. Birgit Ebbert ist Diplom-Pädagogin und Geschäftsführerin des Zentrums für Lernberatung und -begleitung Die Lernbegleiter.
Das Buch ist außen und innen sehr ansprechend gestaltet, ein frisches und übersichtliches Design. Den Titel kann man provokativ auffassen: Was denn, mein Kind muss 100 Dinge können, bevor es in die Schule kommt? – Doch beim Lesen wird schnell Entwarnung gegeben. Es geht tatsächlich um Dinge, von denen man meinen könnte, sie seien selbstverständlich: Hampelmann machen, auf andere Menschen zugehen, ein Bild beschreiben, einen Zungenbrecher nachsprechen usw. Birgit Ebbert schildert Situationen in Kindergarten, mit Freunden, mit den Eltern, erklärt und gibt Tipps. Keine Leistungsdruck-Lektüre, sondern eine Hilfe für Eltern und Erzieher.

Bild-Alternativtext fehlt

Wie das Buch entstanden ist, schildert Birgit Ebbert hier:

"Auf die Idee zu meinem Buch bin ich gekommen, als ich bei der Begleitung von Grundschulkindern immer wieder feststellte, dass sie einfache Dinge nicht können, z. B. reimen oder Würfelbilder erkennen. Das hat mich zunächst veranlasst, einen Vortrag zum Thema "Fit für die Schule" zu halten. Da zeigte sich, dass viele Eltern verunsichert waren, sie schickten ihr Kind in einen Englischkurs, anstatt mit ihm zu spielen. Für das Buch habe ich gesichtet, was Lehrer von Kindern erwarten, wenn sie in die Schule kommen und welche Fähigkeiten Kindern den Start erleichtern. Diese theoretisch ausgerichteten Kompetenzen wie phonologische Bewusstheit und taktil-kinästhetische Wahrnehmung habe ich in konkrete Dinge umgesetzt, die Vorschulkinder können sollten, z. B. eine Kerze ausblasen, weil sie dabei lernen, den Luftstrom einzuteilen und in die richtige Richtung zu lenken."

Weitere Informationen zu dem Buch gibt es auf der Website www.elterntipps.de.

Bild-Alternativtext fehlt

Birgit Ebbert: 100 Dinge, die ein Vorschulkind können sollte
Gräfe und Unzer Verlag
ISBN 978-3-8338-1681-9

Andrea Groh am 09. August 2010, 10:08 | 0 Trackbacks | Bücher

Mi Aug 04, 2010

Unternehmen Lyrik: Monatsgedichte im August zum Thema "Schatten"

Die "Monatsgedichte" laden zum Endspurt ein. Im Lyrik-Projekt von Texttreff-Mitglied Michaela Didyk können sich versierte Autorinnen und Autoren mit einem jeweils themenspezifischen Gedicht am monatlichen Wettbewerb beteiligen. Unterschiedliche Juror/innen aus dem Literatur- oder Kulturbetrieb wählen einen Favoriten aus. Ihre Urteilsbegründung wird zusammen mit dem Siegergedicht und einer Kurzvita im Web veröffentlicht. Mit solcher Referenz lässt sich der Dichtername von Meilenstein zu Meilenstein aufbauen.

Bild-Alternativtext fehlt

Bis zum 10. August heißt das Motto "Schatten". Juror der aktuellen 12. und vorletzten Runde ist Andreas Noga, selbst Lyriker sowie Lyrikredakteur der von Sandra Uschtrin herausgegebenen "Federwelt" und von Theo Breuers "Faltblatt". Weitere Informationen zum Lyrik-Projekt gibt es hier: www.unternehmen-lyrik.de.

Andrea Groh am 04. August 2010, 09:08 | 0 Trackbacks | Projekte