Archiv: September 2011

Fr Sep 23, 2011

Dicksein – kein Problem?! "Bauchgefühle" von Susann Sitzler neu auf dem Buchmarkt

Es gibt unzählige Bücher über Diäten und gesunde Ernährung, jede Anleitung scheint die einzig wahre zu sein. Auf einer anderen Ebene setzt sich Texttreff-Mitglied Susann Sitzler mit dem Thema auseinander. Am 22. September ist ihr neues Buch erschienen, es heißt "Bauchgefühle. Mein Körper und sein wahres Gewicht". Susann Sitzler, geboren 1970 in Basel, ist freie Journalistin, Buch- und Radioautorin in Berlin.

Bild-Alternativtext fehlt
Foto: Christoph Mukherjee

"'Bauchgefühle' handelt vom Phänomen des Dickseins. Es fragt nach dem Nutzen eines schweren Körpers und verbindet eine persönliche, essayistische Ebene mit einer gesellschaftspolitischen und auch einer kulturellen Fragestellung. Warum werden oder bleiben Menschen dick, obwohl sie wissen, was sie tun müssten, um abzunehmen? Warum darf man heute nicht mehr dick sein? Das Buch möchte der momentanen Diskussion um Körperideale eine neue Facette hinzufügen.

'Bauchgefühle' betrachtet das Dicksein für einmal nicht als Problem, sondern als persönliche Ausdrucksform eines Menschen, ausgehend von moderatem Übergewicht. Es hat einen emanzipatorischen Ansatz und möchte Denkanstoß und Lesevergnügen für alle sein, Frauen und Männer, von Size Zero bis 4XL. Was es nicht ist: ein Diätbuch oder ein neues 'Moppel-Ich'".

Bild-Alternativtext fehlt
C.H.Beck

Wir verlosen zwei Exemplare von "Bauchgefühle" im TT-Blog, vielen Dank für das Zurverfügungstellen der Bücher!

Bitte einfach einen Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen, gern auch mit Fragen und Meinungen. Kommentiert werden kann bis zum 30. September 2011, 16 Uhr. Wer je ein Buch gewonnen hat, geben wir am darauffolgenden Montag bekannt.

Susann Sitzler
Bauchgefühle. Mein Körper und sein wahres Gewicht
2011. 187 Seiten
Verlag C.H.Beck
ISBN 978-3-406-62200-7
12,95 Euro

Andrea Groh am 23. September 2011, 08:09 | 0 Trackbacks | Bücher

Do Sep 01, 2011

Die Geschichte eines Kunstwerkes

Texttreff-Mitglied Susanne Gurschler lebt als freie Journalistin in Innsbruck. Seit 1998 arbeitet sie als Kulturredakteurin beim Tiroler Nachrichtenmagazin ECHO. Nun veröffentlichte sie das Buch „Panorama der Schlacht am Bergisel“.

Bild-Alternativtext fehlt

Das Innsbrucker Riesenrundgemälde „Schlacht am Bergisel“ ist ein beeindruckendes Kunstwerk. Auf rund 1.000 Quadratmetern Leinwand ist jene Schlacht vom 13. August 1809 auf dem südlich der Stadt Innsbruck gelegenen Hügel dargestellt, in der sich die Tiroler Aufständischen unter der Führung des „Freiheitskämpfers“ Andreas Hofer den ungeliebten Besatzern entgegenwarfen.

Das Innsbrucker Riesenrundgemälde ist jedoch weit mehr als eine Momentaufnahme bewegter Tiroler Geschichte. Es ist eines der wenigen in Europa noch erhaltenen Exemplare der Kunstform „Panorama“, die am Ende des 18. Jahrhunderts erfunden wurde und im 19. Jahrhundert ihren Siegeszug antrat.

Die Übersiedlung des Gemäldes im Spätsommer 2010 in das neu errichtete Museum am Bergisel war von heftigen Kontroversen zwischen Denkmalschützern und politischen Entscheidungsträgern begleitet.

Susanne Gurschler zeichnet in ihrem Buch die Geschichte des Panoramas von der ersten Idee über die Präsentation der „Schlacht am Bergisel“ in London und Wien, die aufwändigen Restaurierungsmaßnahmen in den 1980er Jahren bis zur umstrittenen Übersiedlung des Monumentalbildes auf den Bergisel nach.

Susanne Gurschler: Panorama der Schlacht am Bergisel. Die Geschichte des Innsbrucker Riesenrundgemäldes.
Studienverlag 2011, 176 Seiten mit zahlreichen s/w- und Farbabbildungen
24.90 Euro/ 41.50 Sfr
ISBN 978-3-7065-5042-0

Katrin Zinoun am 01. September 2011, 10:09 | 0 Trackbacks | Bücher