Archiv: Juli 2013

Do Jul 11, 2013

Neu von Andrea Behnke: Vorlesegeschichten für Kita-Kinder

Bei Kindern im Kitaalter tut sich unheimlich viel: Jeden Tag entdecken sie etwas Neues, die Kinder streiten und vertragen sich, sie haben Angst und überwinden diese, lösen sich immer mehr von den Eltern und knüpfen Kontakte.

Texttreff-Mitglied Andrea Behnke hat sowohl zum Großwerden als auch zum Miteinander ein Buch mit Vorlesegeschichten geschrieben. In erster Linie sind die Bücher für Pädagoginnen und Pädagogen gedacht, doch auch in Familien können sie gut gelesen werden.

Bild-Alternativtext fehlt

Es sind jeweils zehn Geschichten, die fantasievoll aus der Kinderperspektive erzählen. Da ist zum Beispiel Ben, der in jedem Hund den bösen Wolf sieht, oder Mieke, die die ganze Wohnung ihrer Freundin in einem Umzugswagen verschwinden sieht. Ein Kind nimmt das Meer in seinem Köfferchen mit nach Hause, und ein anderes schließt Freundschaft mit einer älteren Nachbarin.

Zusätzlich zu den Geschichten gibt es Material zum Weiterarbeiten: Impulsfragen und Erzählanregungen sowie Kreatives zum Nach- und Weiterdenken und Mitmachaktionen.

Bild-Alternativtext fehlt

Andrea Behnke
... jeden Tag ein Stück
Kindergeschichten vom Großwerden
Herder-Verlag, Freiburg 2013

und

Andrea Behnke
Ich, du und wir
Kindergeschichten vom Miteinander
Herder-Verlag, Freiburg 2013

Andrea Behnke ist freie Autorin und Journalistin und schreibt gerne, aber nicht nur für Kinder.

Andrea Behnke am 11. Juli 2013, 00:07 | 0 Trackbacks | Bücher

Mo Jul 08, 2013

Frisch erschienen: „Flamme der Freiheit“ von Birgid Hanke

Als Texttreff-Mitglied Birgid Hanke von der jungen Eleonore Prohaska erfuhr, die 1813 als Mann verkleidet gegen Napoleon in die Schlacht zog und fiel, war ihr Interesse geweckt. Was bringt eine junge Frau dazu, so etwas zu tun? War es der glühende Wunsch nach Freiheit? War es Tollkühnheit? Oder steckte eine unglückliche Liebe hinter ihrem Entschluss?

Bild-Alternativtext fehlt

Über Prohaskas Leben ist wenig bekannt. Um so mehr Möglichkeiten für die Autorin, ihre Fantasie fließen zu lassen. In ihrem spannenden und dramatischen Roman versucht Birgid Hanke, eine Antwort auf diese Fragen zu finden. Sie webt eine Handlung, wie sie sich tatsächlich zugetragen haben könnte. So entsteht ein interessantes Bild der Zeit während der napoleonischen Kriege mit Einblicken in das Leben der einfachen Menschen ebenso wie das des Adels:
Nachdem Eleonore einen Teil ihrer Kindheit in einem Waisenhaus verbringen musste, wird sie wegen ihrer fantastischen Stimme in den Haushalt einer Gräfin aufgenommen, wo sie Gesangsunterricht und eine hervorragende Ausbildung erhält. Trotz einiger Neider feiert sie ihre ersten Erfolge und arbeitet auf einen großen Auftritt hin. Der Einzug von Napoleons Truppen verhindert ihr öffentliches Auftreten. Als auch noch ihre Gönnerin stirbt, muss Eleonore sich alleine durchschlagen ...

Bild-Alternativtext fehlt

Die freie Journalistin und Autorin Birgid Hanke schrieb bereits zahlreiche Sachbücher und historische Biografien, beispielsweise über C. W. Borgward, Karl Friedrich Schinkel, Fritz Reuter und Theodor Fontane. Flamme der Freiheit ist ihr erster Roman.

Birgid Hanke: Flamme der Freiheit
Knaur 2013 http://www.droemer-knaur.de/buch/7760101/flamme-der-freiheit
ISBN: 978-3-426-50877-0
9,99 Euro

Daniela Dreuth am 08. Juli 2013, 09:07 | 0 Trackbacks | Bücher

So Jul 07, 2013

Neu im Buchhandel: "Brandbücher" von Birgit Ebbert

Von Texttreff-Mitglied Birgit Ebbert ist Anfang Juli im Gmeiner Verlag ein neues Buch erschienen, in dem es um die Bücherverbrennung von 1933 geht.

Bild-Alternativtext fehlt

"Karina findet im Haus ihrer verstorbenen Großtante seltsame Postkarten. Die Suche nach den Hintergründen führt sie in das Jahr 1933, als ihre Tante Haushälterin bei dem jüdischen Buchhändler Jakob Weizmann war. Katharinas Großtante erlebt, wie Hitlers Macht in dem kleinen münsterländischen Städtchen wächst.

Samuel Weizmann, der Sohn ihres Arbeitgebers, wird Zeuge, wie die Studenten, allen voran sein ehemaliger Freund Bruno Schulze-Möllering, in Münster die Bücherverbrennung vorbereiten, um ihre Zustimmung zu Hitlers Weltanschauung zu demonstrieren. Immer wieder wird Samuel Opfer von judenfeindlichen Angriffen, vor allem von Bruno Schulze-Möllering, der sowohl in Münster als auch in seiner Heimatstadt keine Gelegenheit auslässt, seinen Hass gegen den ehemaligen Freund auszuleben.

Karina kann sich vorstellen, was Samuel und ihre Tante erlebt haben, trifft sie bei ihrer Recherche doch auf ein teuflisches Netzwerk, das am Ende sogar ihr Leben bedroht."

Bild-Alternativtext fehlt

Nach ihrem Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie war Birgit Ebbert zunächst in verschiedenen Institutionen im Bildungsbereich tätig, ehe sie sich 2006 als Autorin und Lernbegleiterin selbstständig gemacht hat. Nach Kinder- und Jugendbüchern, Ratgebern und Lernhilfen ist "Brandbücher" ihr erster Roman für Erwachsene. Er greift ein Thema auf, mit dem sie sich seit ihrer Dissertation über Erich Kästner intensiv beschäftigt hat.

Birgit Ebbert: Brandbücher
Gmeiner Verlag 2013
ISBN 978-3839214480
11,99 Euro

Birgit Ebbert am 07. Juli 2013, 14:07 | 0 Trackbacks | Bücher