Archiv: März 2014

Mi Mär 12, 2014

Buchtipp fürs Osterkörbchen: Gute-Laune-Stinktierabenteuer über Schnarchschnorchelmonster und Musik

Texttreff-Mitglied Corinna Wieja hat es wieder getan: ein Kinderbuch geschrieben! Stinktier Teo Dorants zweites Abenteuer ist da. Dieses Mal bekommt es Stinktier Teo mit nächtlichen Schnarchschnorchelmonstern, gruselwuseligen Waldgeistern und miesmuschelig fiesen Instrumentendieben zu tun.

Bild-Alternativtext fehlt

Und das passiert in "Teo Dorant und die Pups-Po-Saune": Stinktier Teo Dorant und seine Freunde bereiten sich voller Eifer und Vorfreude auf einen Musikwettbewerb vor. Doch – oh Schreck – plötzlich sind alle Instrumente weg. Einen Tag vor dem Wettbewerb! Wer da wohl dahintersteckt? Etwa die gruselwuseligen Schnarchschnorchelmonster und heulenden Waldgeister, die jede Nacht so einen unheimlichen Lärm veranstalten? Teo macht sich mit Johannis Bär auf die Suche, obwohl er ein klitzekleines bisschen Angst hat. Aber psst! Das muss geheim bleiben. Doch alle Anstrengungen sind vergebens, die Instrumente bleiben verschwunden. Dann jedoch kommt Teo ein stinktastomatische Idee ...

Anhand von Situationen, mit denen sich Kinder gut identifizieren können, vermittelt das Buch den kleinen Lesern mit viel Wortwitz, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint, und selbst unheimliche Schnarchschnorchelmonster ihren Schrecken verlieren können. Gleichzeitig gibt es viele Anregungen, wie man auch ohne Instrumente Musik machen und damit sogar "schreckliche Monster" vertreiben kann.
Das Gute-Laune-Stinktier-Abenteuer ist mit farbigen, detailreichen Illustrationen ausgestattet. Durch sein handliches Format und eine große Schrift eignet es sich zum ersten Selberlesen ebenso wie zum gemeinsamen Vorlesen vor dem Schlafengehen.

Eine Leseprobe, Infos um die Teo-Bücher und viele Basteltipps (bald auch mit Osterideen) finden sich im Teo-Stinktier-Blog.

Kurzinfo zum Buch: Corinna Wieja: "Teo Dorant und die Pups-Po-Saune", für Kinder ab 5,
60 Seiten mit farbigen Illustrationen von Sabine Straub, erschienen im KeRLE Verlag,
7,99 Euro, ISBN: 978-3-451-71203-6

Weiteres Teo-Abenteuer: "Teo Dorant und der Stinkewettbewerb" – Geschichte um das Thema Gewinnen und Verlieren mit viel Situationskomik

Weitere Infos: Website Corinna Wieja

Corinna Wieja am 12. März 2014, 16:03 | 0 Trackbacks | Bücher

Di Mär 04, 2014

"Hendlmord" von Ida Ding – ein Starnberger-See-Krimi zum Lachen und Miträtseln

In Pöcking am Starnberger See geht es meist recht gemütlich zu. Das heißt, wenn nicht gerade jemand den Mann im Hendlwagen mit dessen eigenen Grillspießen durchbohrt. Muck Halbritter, Schäfer und Lebenskünstler, rutscht in den Fall hinein, dabei arbeitet doch eigentlich seine Frau bei der Kripo. Musste der Hendlwickerl wegen dem Zeug sterben, das in den Billighühnern aus Tschechien steckte? Muck macht sich seine Gedanken und geht der Sache nach. Dabei hat er im Dorf auch so schon genug zu tun: Zum Beispiel die rüstigen Senioren vom Verein "Gemeinsam Dabeisein" mit dem Bus zum Einkaufen kutschieren. Die lieben Alten scheinen indessen mehr über die dunklen Seiten von Pöcking zu wissen, als sie verraten wollen …

Bild-Alternativtext fehlt

Ida Ding, geboren 1967 in Starnberg, Oberbayern, studierte Grafik-Design in München. Sie lebt mit ihrer Familie am Starnberger See, wo sie als Illustratorin und Schriftstellerin arbeitet. Inzwischen hat sie vier Autorenpseudonyme: Ida Ding, Rebecca Abe, Stephanie Fey und Miriam Anders. "Hendlmord" ist der erste ihrer in diesem schönen Winkel Deutschlands angesiedelten liebevoll-bösen Kriminalromane. Sie hat das Buch auch illustriert.

"Hendlmord" ist nicht nur eine Hommage an ihren Heimatort Pöcking am Starnberger See, sondern vor allem eine Liebeserklärung an ihren Mann Thomas, mit dem zusammen sie all ihre Romane plottet. Wie Muck Halbritter, der in seinen ersten Fall verwickelt wird, ist auch ihr Mann Schaf- und Ziegenbauer und Schreiner.

Texttreff-Mitglied Rebecca Abe alias Ida Ding verlost drei Exemplare ihres neuesten Krimis, persönlich signiert, unter allen Kommentaren, in denen bis zum 16. März 2014 folgende Frage beantwortet wird: Was muss ein Buch versprechen, um dich zum Lesen zu verlocken?

Ida Ding: Hendlmord
www.idading.de

Stephanie Fey am 04. März 2014, 09:03 | 0 Trackbacks | Bücher