<< blogwichteln: reisen in zeiten der angst   |   BlogStart   |   Buchverlosung »Steckerlfisch« >>


Buchverlosung "Willkommen in der Bürohölle"

Chefs nerven. Kollegen leider auch. Und weil die Rente noch so endlos weit weg ist, hilft nur schwärzester Galgenhumor, um die bevorstehenden Dekaden in der Bürohölle zu überstehen. Oder dieses Buch, in dem ein Autorenteam seine lustigsten Kurzgeschichten zu genau diesem Thema gesammelt hat! Von den absurdesten Erlebnissen in deutschen Großraumbüros über die durchgeknalltesten Vorstellungsgespräche bis hin zu den härtesten Revierstreitigkeiten lässt das Buch kein Thema aus und zeigt schonungslos offen und mit einem dicken Augenzwinkern, mit welch harten Bandagen wir wirklich kämpfen, wenn es darum geht, im Büro den eigenen Vorteil zu sichern – und sei es nur bei der Platzierung des Joghurts im Firmenkühlschrank.

Im TT-Blog werden 3 signierte Exemplare dieser Anthologie verlost. Einfach bis zum 29. Februar kommentieren, warum so viele Büros laut Aussagen der dort Arbeitenden "das reinste Irrenhaus" sind ...

Bild-Alternativtext fehlt

"WILLKOMMEN IN DER BÜROHÖLLE" ist ein weiterer Nachfolger der bisher erschienenen Anthologien "Schlachtfeld Elternabend", "Vorsicht Schwiegermutter", "Herr Doktor, mein Hund hat Migräne" sowie "Oh Schreck, du fröhliche" und wird gemeinsam von Anja Koeseling und Heike Abidi herausgegeben. Außer den beiden Herausgeberinnen waren eine Reihe toller Autorinnen und Autoren beteiligt, darunter gleich mehrere Texttreff-Mitglieder. Hier noch einmal alle in alphabetischer Reihenfolge:

Heike Abidi, Kerstin Bätz, Volker Bätz, Susanne Böckle, Nicolas Brandenburg, Ursi Breidenbach, Julia Dombrowski, Akram El-Bahay, Paul Faber, Christa Goede, Moritz Hampel, Andreas Kammel, Verena Napiontek, Petra Plaum, Heike Eva Schmidt, Heike Schulz, Andrea Schütze, Mina Teichert, Tino Schrödl, Friedrich Wolf, Manuela Wolfermann

# | Heike Abidi am 15.02.16 | Druck |  »Bücher

Kommentare



Wegen ficus benjamina. Weil der
1. In schätzungsweise 95% aller Büros steht.
2. Weil das Wort ficus allein schon üble Assoziationen weckt.
3. Weil das Wort übersetzt auch noch Birken FEIGE heisst. Und das Wort Feige nicht minder üble Assoziationen weckt.
4. Weil der Kerl auch noch permanent unter falschem Namen durch die Welt reist. "Benjamini" ist NICHT richtig!
5. Weil eben diese Pflanze die Tendenz hat, Staub anzusetzen. Auf seinen Blätter. Und nie jemand "im Büro" sich berufen fühlt, die Blätter zu putzen. Warum auch? Denn
6. Die Pflanze ist schon lang zum DING mutiert. Und dieses Ding stand schon immer da, wird immer da stehen. Kann man nicht ändern. Haben wir immer so gemacht....

Zusammenfassung: "Das Büro" wird zur Bürohölle, wenn seine Assoziationskette vom ficus über die Ohrfeige bis zum Feigling reicht, wenn Worte verdreht oder ohne Sinn und Grund verändert werden, wenn Lebendiges zum Ding mutiert, es an und auf lebenswichtigen Teilen schnell staubig wird und man sowieso nie etwas ändern kann, weil der erste Lehrsatz lautet: "haben wir immer schon so gemacht!"

# | Maria am 16. Februar 2016, 13:42

Frei nach Satre: Die (Büro-)Hölle sind immer die anderen. Und da - natürlich - immer die anderen die Irren, die Doofen, die Sonstwas sind, sind in den Bürohöllen natürlich die anderen die Irren. Oder sind die Irren nur anders? Oder sind es das sprachliche Wirren, in denen ich mich gerade verirre? Wie auch immer ... :-)

# | Andrea Görsch am 16. Februar 2016, 14:42

Weil der Papierkrieg dort ausbricht: auf wundersame Art wachsende Papierstapel, verschwundene wichtige Papiere, arbeitsabwälzende Kollegen, irrsinnige Vorschriften, Verletzungsgefahr durch spitze Bleistifte (deshalb also tragen viele Menschen im Büro Brillen).

# | Heidrun Biehunko am 17. Februar 2016, 19:13

Weil der Kollege im Zweiraumbüro "Tippeditipp" so heftig in die Tasten haut, dass man den eigenen Gedanken nicht mehr zu Ende bringen kann ... nach einem Termin beim Vorgesetzten die Klamotten nach Qualm stinken, weil der während des Gesprächs eine Zigarette nach der anderen raucht ... die Flur-Kollegin nach dem Wochenende immer viel zuviel erzählt ...

# | Katja Rosenbohm am 22. Februar 2016, 09:34

...weil es einfach ganz furchtbar ist mit so vielen Leuten auf so engem Raum arbeiten zu müssen. Igitt. Das KANN nur in eine Hölle ausarten. Aber dafür gibt´s mehr zu lästern als bei uns "Heimarbeiterinnen" :)

# | Dagmar Kittelmann am 24. Februar 2016, 10:29

Weil ständig das Telefon klingelt und man gerade mit Schreibkram beschäftigt ist; Wenn die Ablage und Registratur durcheinandergekommen ist und das Computerprogramm abstürzt ohne vorher gespeichert zu haben.

# | Claudia L. am 24. Februar 2016, 17:14

Hallo ihr Lieben, die Gewinnerinnen sind Maria, Andrea und Katja. Bitte mailt mir eure Anschrift an AbidiText(at)aol.com - herzlichen Glückwunsch!

# | Heike Abidi am 29. Februar 2016, 15:48

Vorname, Name:

E-Mail:

Homepage (mit http://):


Mail-Adresse anzeigen   Angaben speichern
Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren?

Bitte gib das untenstehende Wort ein: