<< Zwei neue Kinderbücher von Bärbel Oftring   |   BlogStart   |   Aktuelle Projekte im Unternehmen Lyrik >>


Schreibwettbewerb auf Kandil.de: Die Gewinner stehen fest!

Texttreff-Mitglied Ines Balcik lobte im vergangenen Jahr auf ihrem Portal Kandil.de einen Schreibwettbewerb für Kinder (bis 13 Jahren) und Jugendliche (bis 20 Jahren) aus. "Jetzt schreiben wir!", lautete das Motto, und es galt, in einer beliebigen Textform von Gedicht über Reportage bis Kurzgeschichte aufzuschreiben, was die Kinder und Jugendlichen bewegt.

Bild-Alternativtext fehlt

Zwei weitere Texttreff-Mitglieder haben Ines als Jurorinnen unterstützt: Heike Schmidt-Abidi und Julia Dombrowski. Zur Jury gehörten außerdem die Autorin Nilgün Tasman und der Schüler Yunus Balcik. Schirmherr des Wettbewerbs war der deutsch-amerikanische Schriftsteller P. J. Blumenthal. Die Jury hatte die schwierige Aufgabe, aus rund 150 Einsendungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie Bulgarien die Gewinner auszuwählen.

Nun stehen die Sieger fest, sie können auf Ines' Seite nachgelesen werden. Im September wird außerdem in der Nähe von Frankfurt am Main eine offizielle Abschlussveranstaltung stattfinden. Dabei soll unter anderem das Buch zum Wettbewerb vorgestellt werden, ein Sammelband mit 35 ausgewählten Beiträgen.


Kommentare



Es ist doch vollkommener Unsinn anzunehmen man koenne rechtlich nichts machen gegen Stuttgart-21, nur weil der Paul Kirchhoff das im Fernseher gesagt hat. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Unter der ueberschrift "Gutachten gegen Gutachten" stand gestern in der Stuttgarter Zeitung ein sehr interessanter Artikel. Der Rechtsprofessor Georg Hermes sieht die Rechtslage demnach ganz anders als Herr Paul Kirchhoff. Zitat Georg Hermes: "Es sei klar, dass das Eisenbahnrecht beim Bund liege, das Land trage aber erhebliche Kosten, damit sei es mit zustaendig." Professor Georg Hermes laesst auch nicht gelten, dass Vertraege ewig unkuendbar sein sollen. "Das verstoeßt gegen das Demokratieprinzip." Neue Parlamente haetten dann keine Moeglichkeiten, aus langfristigen Vertraegen herauszukommen, argumentierte Hermes. Auch den Einwand, gegen den Haushalt sei keine Volksabstimmung moeglich, laesst Hermes nicht gelten. "Dann waere eine Abstimmung ueber jedes Gesetz, das Geld kostet, ausgeschlossen.

# | am 06. Oktober 2010, 17:51

Vorname, Name:

E-Mail:

Homepage (mit http://):


Mail-Adresse anzeigen   Angaben speichern
Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren?

Bitte gib das untenstehende Wort ein: