<< Frisch relauncht vom virtuellen Textinen-Team: Das CWT Connect Magazine   |   BlogStart   |   Schreibwettbewerb auf Kandil.de: Die Gewinner stehen fest! >>


Zwei neue Kinderbücher von Bärbel Oftring

Bei Texttreff-Mitglied Bärbel Oftring geht es in diesem Jahr rund: Nach dem – in Zusammenarbeit mit dem NABU entstandenen – Naturbuch "Nix wie raus!" gibt es im März ganz neu "Mein erstes Krabbelkäfer-Buch" sowie "Das Becherlupen-Forscherbuch".

Mein erstes Krabbelkäfer-Buch
(März 2010, erschienen im moses-Verlag, kostet 8,95 EUR)
"In diesem Buch warten Biene, Ameise, Ohrwurm, Libelle und viele andere Tiere darauf, von kleinen Forschern im Kindergartenalter ab 3 Jahren entdeckt und beobachtet zu werden. Kinder finden darin jede Menge Anregungen für erste Naturerfahrungen: Wie viele Beine hat ein Marienkäfer? Wie tragen Ameisen ihre Nahrung? Wo ist vorne und wo ist hinten beim Regenwurm?
Außerdem gibt es jede Menge Hintergrundwissen über die kleinen Krabbler sowie eine Seite für die Eltern mit Tipps für Exkursionen in die Natur mit kleinen Kindern. Nett sind auch die 34 Sticker mit den Protagonisten aus dem Buch."

Bild-Alternativtext fehlt

Das Becherlupen-Forscherbuch
(März 2010, erschienen im moses-Verlag, kostet 9,95 EUR)
"In diesem Mitmach-Buch für unterwegs werden – gegliedert nach vier heimischen Lebensräumen Haus, Wald, Feld und Wiese sowie Gewässer – jede Menge Tiere vorgestellt, die in der Becherlupe beobachtet werden können. Zu jedem Tier gibt es einen Steckbrief, Beobachtungsideen, Experimente und Platz für eigene Notizen und Zeichnungen: Was habe ich beobachtet? Wo habe ich das Tier entdeckt?
Zudem ist das Buch voller Anregungsideen für weitere Beobachtungen mit der Becherlupe – einen Regenwurm beim Kriechen zuhören, eine Wolfsspinne bei der Jagd beobachten, einer Libelle beim Schlüpfen aus der Larvenhaut zuschauen, eine Blüte im Detail entdecken.
In der Zip-Tasche können Blätter, Blüten, Federn und anderes Fundgut gesammelt und aufbewahrt werden – und ein Expedition-Natur-Bleistift ist auch dabei."

Bild-Alternativtext fehlt

Dann hoffen wir mal, dass der Frühling langsam einzieht und Regenwurm, Biene und Co. sich wieder draußen sehen lassen! (Denn Tiere im Schnee konnten wir lange genug beobachten, nicht wahr?)

# | Andrea Groh am 18.03.10 | Druck |  »Bücher

Kommentare


Vorname, Name:

E-Mail:

Homepage (mit http://):


Mail-Adresse anzeigen   Angaben speichern
Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren?

Bitte gib das untenstehende Wort ein: