Mittwoch, 24. September 2014

Endlich: ein Buch über das Audio-Medium in der Unternehmenskommunikation

Warum hören Menschen eigentlich so gerne Hörbücher? Klar, weil man dabei so wunderbar bügeln oder Auto fahren kann! Aber das ist nicht der einzige Grund: Stimmen und Klänge berühren den Menschen auf besondere Weise. Denn das Ohr ist unser sensibelstes Sinnesorgan und registriert jeden Zwischenton. Erzählt uns jemand eine Geschichte, berührt uns die Stimme – durch Schallwellen – sogar physisch. Psychologen sagen: Hören bedeutet Beziehung.

Und warum kommen so wenige Unternehmen auf die Idee, dieses Potenzial und damit das Audio-Medium für ihre Zwecke zu nutzen? Da wird überall geklagt, dass es so schwierig ist, Kunden und Mitarbeiter an sich zu binden, aber kaum jemand erzählt den Leuten eine fesselnde Geschichte! Damit sich das ändert, haben Texttreff-Mitglied Stefanie Pütz und Dietmar Pokoyski ein Buch geschrieben: "Corporate Audiobooks. Hörspiele, Features & Co. in der Unternehmenskommunikation".

Bild-Alternativtext fehlt

Darin erklären sie, was das Einzigartige am Audio-Medium ist und warum es sich auf jeden Fall lohnt, Hörspiele, Features & Co. in der Unternehmenskommunikation einzusetzen. Außerdem geben sie praktische Tipps und Hinweise, wie man Corporate Audiobooks erstellt. Einige Gastautoren und zahlreiche Interviewpartner haben sie dabei mit ihrem Know-how unterstützt.

Erstmals bietet ein deutschsprachiges Handbuch einen Überblick über Geschichte, Methoden und Nutzen narrativer und dokumentarischer Audio-Formate im Kontext der internen und externen Unternehmenskommunikation.

Pütz, Stefanie und Pokoyski, Dietmar (Hrsg.)
"Corporate Audiobooks. Hörspiele, Features & Co. in der Unternehmenskommunikation"
Vieweg+Teubner Verlag, Reihe: X.media.press
E-Book: 26,99 Euro
Softcover: 34,99 Euro
http://www.springer.com/springer+vieweg/it+%26+informatik/mediendesign/book/978-3-658-00150-6

Der Trailer zum Buch ist hier zu hören:
http://stefanie-puetz.de/audio/coporate-audio.html

# | Stefanie Pütz am 24.09.14 | Druck | Mail
     »Bücher


Donnerstag, 24. April 2014

Zwei neue Bücher von Heike Abidi und eine Verlosung

Dieser Tage sind zwei neue Bücher von Texttreff-Mitglied Heike Abidi erschienen: ein Jugendbuch und ein Unterhaltungsroman. Beide werden hier kurz vorgestellt und als Extra jeweils drei Exemplare verlost!

Bild-Alternativtext fehlt

"Tatsächlich 13"
Verlag Oetinger, Reihe PINK, April 2014

Bevor es so richtig ernst wird mit dem ersten Freund, dem ersten Kuss und dem Erwachsenwerden an sich, will die 12-jährige Henriette den Dingen auf den Grund gehen. In ihrem Blog "Alles, was Mädchen wissen sollten, bevor sie 13 werden" beantwortet sie die brennendsten Fragen: Wird sie auch dann noch aufrecht gehen können, wenn ihr Busen im gleichen Tempo weiterwächst? Wieso knutschen Liebespaare, obwohl das ganz offensichtlich eine höchst unappetitliche Angelegenheit ist? Was denken Jungs wirklich – falls sie überhaupt denken? Warum werden Eltern von Tag zu Tag peinlicher? Und vor allem: Wieso hat sie neuerdings Schmetterlinge im Bauch – seit sie Nick begegnet ist?

"Zusammen mit Henriette alias Jette erlebt die Leserin das typische Gefühlschaos eines jungen Mädchens … Die Eltern sind ihr oft richtig peinlich, knutschende ältere Geschwister ebenfalls, es gibt eine Menge Unsicherheiten im Umgang mit dem anderen Geschlecht, die peinliche Missgeschicke provozieren … Der Roman bietet also jede Menge Lesespaß und als Mehrwert ein wenig Lebenshilfe dafür, wie man als Demnächst- und Gerade-so-Pubertierende diese schwierige Zeit ohne allzu große Schäden überstehen kann. Bestens geeignet für Mädchen von etwa 11 bis 14 Jahren." (Aus der Rezension zu "Tatsächlich 13" im Buchblog "Kinderohren")

Bild-Alternativtext fehlt

"Dancing Queens – Alle Wege führen nach Waterloo"
Verlag Droemer Knaur, April 2014

Linda und Helen, zwei Frauen, die sich bislang nur aus dem Fan-Forum "The Visitors" kennen, brechen aus ihrem Alltag aus und reisen nach Stockholm zum großen ABBA-Jubiläumsfestival "40 Jahre Grand-Prix-Sieg". Auf Plateausohlen erleben sie eine chaotische Odyssee durch Südschweden. Aber was kann schon passieren? Im schlimmsten Fall ein Waterloo.

"Sollte MAMMA MIA eines Tages nicht mehr so erfolgreich sein und die Welt ein neues ABBA-Musical brauchen: Hier ist die Geschichte dazu! Ein turbulenter Roman rund um die legendäre schwedische Popgruppe, der dem Leser viel Vergnügen und einen Ohrwurm nach dem anderen beschert." (Aus der Rezension von "Dancing Queens – alle Wege führen nach Waterloo" im Buchblog "Tiergeschichten")

Im Texttreff-Blog werden von jedem Buch drei signierte Exemplare verlost. Einfach bis zum 12. Mai 2014 kommentieren, im Kommentar erwähnen, für welches der beiden Bücher ihr euch bewerbt (oder interessieren euch beide? Geht natürlich auch!) und diese Quizfrage beantworten:

Wie hieß der Großvater von ABBA-Mann Benny, der ihm das Akkordeonspielen beibrachte, mit Vornamen?
A: Anton
B: Mattis
C: Efraim
D: Kalle

Viel Glück!

# | Andrea Groh am 24.04.14 | Druck | Mail
     »Bücher


Mittwoch, 12. März 2014

Buchtipp fürs Osterkörbchen: Gute-Laune-Stinktierabenteuer über Schnarchschnorchelmonster und Musik

Texttreff-Mitglied Corinna Wieja hat es wieder getan: ein Kinderbuch geschrieben! Stinktier Teo Dorants zweites Abenteuer ist da. Dieses Mal bekommt es Stinktier Teo mit nächtlichen Schnarchschnorchelmonstern, gruselwuseligen Waldgeistern und miesmuschelig fiesen Instrumentendieben zu tun.

Bild-Alternativtext fehlt

Und das passiert in "Teo Dorant und die Pups-Po-Saune": Stinktier Teo Dorant und seine Freunde bereiten sich voller Eifer und Vorfreude auf einen Musikwettbewerb vor. Doch – oh Schreck – plötzlich sind alle Instrumente weg. Einen Tag vor dem Wettbewerb! Wer da wohl dahintersteckt? Etwa die gruselwuseligen Schnarchschnorchelmonster und heulenden Waldgeister, die jede Nacht so einen unheimlichen Lärm veranstalten? Teo macht sich mit Johannis Bär auf die Suche, obwohl er ein klitzekleines bisschen Angst hat. Aber psst! Das muss geheim bleiben. Doch alle Anstrengungen sind vergebens, die Instrumente bleiben verschwunden. Dann jedoch kommt Teo ein stinktastomatische Idee ...

Anhand von Situationen, mit denen sich Kinder gut identifizieren können, vermittelt das Buch den kleinen Lesern mit viel Wortwitz, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint, und selbst unheimliche Schnarchschnorchelmonster ihren Schrecken verlieren können. Gleichzeitig gibt es viele Anregungen, wie man auch ohne Instrumente Musik machen und damit sogar "schreckliche Monster" vertreiben kann.
Das Gute-Laune-Stinktier-Abenteuer ist mit farbigen, detailreichen Illustrationen ausgestattet. Durch sein handliches Format und eine große Schrift eignet es sich zum ersten Selberlesen ebenso wie zum gemeinsamen Vorlesen vor dem Schlafengehen.

Eine Leseprobe, Infos um die Teo-Bücher und viele Basteltipps (bald auch mit Osterideen) finden sich im Teo-Stinktier-Blog.

Kurzinfo zum Buch: Corinna Wieja: "Teo Dorant und die Pups-Po-Saune", für Kinder ab 5,
60 Seiten mit farbigen Illustrationen von Sabine Straub, erschienen im KeRLE Verlag,
7,99 Euro, ISBN: 978-3-451-71203-6

Weiteres Teo-Abenteuer: "Teo Dorant und der Stinkewettbewerb" – Geschichte um das Thema Gewinnen und Verlieren mit viel Situationskomik

Weitere Infos: Website Corinna Wieja

# | Corinna Wieja am 12.03.14 | Druck | Mail
     »Bücher


Dienstag, 04. März 2014

"Hendlmord" von Ida Ding – ein Starnberger-See-Krimi zum Lachen und Miträtseln

In Pöcking am Starnberger See geht es meist recht gemütlich zu. Das heißt, wenn nicht gerade jemand den Mann im Hendlwagen mit dessen eigenen Grillspießen durchbohrt. Muck Halbritter, Schäfer und Lebenskünstler, rutscht in den Fall hinein, dabei arbeitet doch eigentlich seine Frau bei der Kripo. Musste der Hendlwickerl wegen dem Zeug sterben, das in den Billighühnern aus Tschechien steckte? Muck macht sich seine Gedanken und geht der Sache nach. Dabei hat er im Dorf auch so schon genug zu tun: Zum Beispiel die rüstigen Senioren vom Verein "Gemeinsam Dabeisein" mit dem Bus zum Einkaufen kutschieren. Die lieben Alten scheinen indessen mehr über die dunklen Seiten von Pöcking zu wissen, als sie verraten wollen …

Bild-Alternativtext fehlt

Ida Ding, geboren 1967 in Starnberg, Oberbayern, studierte Grafik-Design in München. Sie lebt mit ihrer Familie am Starnberger See, wo sie als Illustratorin und Schriftstellerin arbeitet. Inzwischen hat sie vier Autorenpseudonyme: Ida Ding, Rebecca Abe, Stephanie Fey und Miriam Anders. "Hendlmord" ist der erste ihrer in diesem schönen Winkel Deutschlands angesiedelten liebevoll-bösen Kriminalromane. Sie hat das Buch auch illustriert.

"Hendlmord" ist nicht nur eine Hommage an ihren Heimatort Pöcking am Starnberger See, sondern vor allem eine Liebeserklärung an ihren Mann Thomas, mit dem zusammen sie all ihre Romane plottet. Wie Muck Halbritter, der in seinen ersten Fall verwickelt wird, ist auch ihr Mann Schaf- und Ziegenbauer und Schreiner.

Texttreff-Mitglied Rebecca Abe alias Ida Ding verlost drei Exemplare ihres neuesten Krimis, persönlich signiert, unter allen Kommentaren, in denen bis zum 16. März 2014 folgende Frage beantwortet wird: Was muss ein Buch versprechen, um dich zum Lesen zu verlocken?

Ida Ding: Hendlmord
www.idading.de

# | Rebecca Abe am 04.03.14 | Druck | Mail
     »Bücher


Mittwoch, 05. Februar 2014

"Süß ist der Tod" von Emma Conrad (alias Heike Abidi)

Eine vergiftete Praline. Eine erdrosselte Geliebte. Ein allerletztes Interview. Jede Menge Familiengeheimnisse … Und ein Showdown im Pfälzerwald, der alle bisherigen Vermutungen auf den Kopf stellt: Heute erscheint der neue Krimi von Emma Conrad (alias Heike Abidi) –"Süß ist der Tod".

Eigentlich sollte Constanze Freitag den Inhaber eines Steuerberatungsbüros nur interviewen, doch unversehens stolpert sie in einen Mordfall. Denn Dietmar Molitor stirbt gleich im Anschluss an ihr Gespräch – an einer vergifteten Praline. Und aus dem Unternehmerporträt wird ein Ermittlungsauftrag. Die Liste der Verdächtigen reicht von der lieben Familie des Verstorbenen über seine Mitarbeiter bis hin zu verärgerten Mandanten. Während Constanze und die Polizei noch im Dunkeln tappen, geschieht ein zweiter Mord. Und dann nimmt der Fall eine überraschende Wendung ...

Bild-Alternativtext fehlt

"Süß ist der Tod" ist nicht nur der erste Fall von Constanze Freitag, Detektivin wider Willen, sondern auch der erste Pfalz-Krimi von Emma Conrad – und das erste Buch, das Texttreff-Mitglied Heike Abidi unter diesem Pseudonym veröffentlicht.

Ist Frauenpower und Humor mit Spannung kompatibel? Es gibt nur eine Möglichkeit, das herauszufinden: lesen! Hier im Texttreff werden drei signierte Exemplare von "Süß ist der Tod" verlost. Das Gewinnspiel läuft bis zum internationalen Tag der Muttersprache – also bis 21. Februar 2014.

Diese Gewinnspielfrage hat sich die Autorin überlegt:
"Wann und mit welchem Buch hast du deine Liebe zu Krimis entdeckt? Bei mir war es 'Die Morde des Herrn ABC' von Agatha Christie, und ich war zwölf."

# | Heike Abidi am 05.02.14 | Druck | Mail
     »Bücher


Sonntag, 19. Januar 2014

Rätselblock für Bibelfans und Erstkommunionkinder

Die Werbetexterin und Werbelektorin Elke Hesse hat für arsedition einen Rätselblock für Kinder ab 8 Jahren konzipiert, der mit einer Menge bunter Rätsel zum Alten und Neuen Testament aufwartet.
Bild-Alternativtext fehlt

Elke Hesse, Dorothea Cüppers
Bibel-Rätsel
Ab 8 Jahren / 96 Seiten
Softcover
21 cm x 16,5 cm
5,99 € [D], 6,20 € [A], CHF 8,90
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
ISBN: 978-3-7607-9935-3

Welches Tier verführte Adam und Eva? Wie lauten die zehn Gebote? Welche Wunder hat Jesus vollbracht? Was ist ein Gleichnis? Die 48 Rätsel sind zum Teil einfach, zum Teil aber auch ganz schön knifflig. Ideal zum Tüfteln, Knobeln und Malen besonders für alle Erstkommunionkinder und somit auch interessant für die Mütter und Väter, die bereits jetzt oder schon bald solch eine Gruppe von Kindern zur Erstkommunionsvorbereitung betreuen. Hübsch illustriert von Dorothea Cüppers, immer abwechselnd farbig und schwarz-weiß.

Bild-Alternativtext fehlt

Jetzt gewinnen: Unter allen Kommentaren, die bis zum 15. Februar 2014 hier eingehen, wird ein Bibel-Rätsel-Block verlost.
Hier die Teilnahmebedingungen in der Übersicht:
1. Zum Teilnehmen einfach diesen Artikel kommentieren.
2. Teilnahmeschluss ist der 15.02.2014
3. Der Gewinner bzw. die Gewinnerin wird per Los ermittelt und per Kommentar in diesem Blog über den Gewinn benachrichtigt.
4. Eine Auszahlung des Geldwertes des Gewinns ist nicht möglich (auch nicht teilweise).

# | Elke Hesse am 19.01.14 | Druck | Mail
     »Bücher


Montag, 04. November 2013

"Teo Dorant und der Stinkewettbewerb" – ein freches Stinktierabenteuer zum Lesen und Vorlesen

Graue Herbsttage eignen sich perfekt zum (gemeinsamen) Lesen. "Teo Dorant und der Stinkewettbewerb" von Texttreff-Mitglied Corinna Wieja ist ein Gute-Laune-Stinktierabenteuer und schönes Geschenk für den Nikolausstrumpf.
Stinktier Teo ist ein pfiffiger Held, der zeigt, dass die berühmt-berüchtigten "Stinkepupse" durchaus auch nützlich sein können.

Bild-Alternativtext fehlt

Und darum geht's:
Stinktier Teo hat bei der Preiselbeerolympiade kein Glück. Beim Wettlauf wird er sogar von einer Schnecke überholt. Immer nur verlieren ist stinkesockendoof. Warum gibt es keine Stinktierdisziplinen wie Matschspritzen oder Blubberpupsen? Zum Glück hat Teo Freunde, mit deren Hilfe er herausfindet, worin er so richtig gut ist. Und schon bald kann er beweisen, was in ihm steckt. Als er seine Freunde vor dem bösen Puma rettet, bekommt er seine große Chance: Er darf seine eigene Stinkeolympiade veranstalten.

Das Buch vermittelt den Kindern die Botschaft, dass jeder etwas ganz besonders gut kann und gute Freunde wichtiger sind als zu gewinnen. Auf 64 Seiten hat Teo für jedes Problem eine einfallsreiche Lösung parat. Die farbigen und detailreichen Illustrationen von Sabine Straub bringen ebenfalls zum Schmunzeln.

Jetzt gewinnen! 1 signiertes Exemplar von "Teo Dorant und der Stinkewettbewerb" für den Nikolausstrumpf!
Unter all denjenigen, die diesen Blogbeitrag bis zum 29. November 2013 kommentieren, wird 1 signiertes Buch von "Teo Dorant und der Stinkewettbewerb" verlost.

Kurzinfo zum Buch:
Corinna Wieja: "Teo Dorant und der Stinkewettbewerb"
Illustrationen von Sabine Straub
KeRLE Verlag, 64 Seiten, 7,99 Euro, ISBN: 978-3-451-71169-5
www.kerle.de

Corinna Wieja ist Kinderbuchautorin und Übersetzerin. Sie schreibt, übersetzt und liest am liebsten spannende und humorvolle Bücher.
Weitere Infos: http://www.corinnawieja.de/kinderbuecher.html

Und hier nochmal die Teilnahmebedingungen in der Übersicht:
1. Zum Teilnehmen einfach diesen Artikel kommentieren.
2. Teilnahmeschluss ist der 29.11.2013
3. Der Gewinner bzw. die Gewinnerin wird am 30.11. 2013 per Los ermittelt und per Kommentar in diesem Blog über den Gewinn benachrichtigt.
4. Eine Auszahlung des Geldwertes des Gewinns ist nicht möglich (auch nicht teilweise).

# | Corinna Wieja am 04.11.13 | Druck | Mail
     »Bücher


Sonntag, 13. Oktober 2013

Sind wir nicht alle ein bisschen Bambi? „Nachts sind alle Schafe schwarz“ von Heike Abidi

... und pünktlich zum Leseherbst gibt es wieder ein neues Buch von Texttreff-Mitglied Heike Abidi: "Nachts sind alle Schafe schwarz", erschienen bei Knaur.

Bild-Alternativtext fehlt

Für die Erfüllung des ganz großen Lebenstraums fehlt Becky, Caro und Greta das nötige Kleingeld. Aus einer Sektlaune heraus entwickeln die drei Freundinnen ein pseudoesoterisches Geschäftsmodell: die animalistische Balance! Daran, dass ihr Konzept der unausgeglichenen Seelentiere wirklich seine Anhänger finden könnte, glauben sie zuerst selbst nicht. Doch über Nacht boomt das Geschäft um das scheue Reh und die falsche Schlange. Was anfangs einfach zum Wiehern komisch ist, stellt bald das Leben der drei Heldinnen völlig auf den Kopf …

„Nachts sind alle Schafe schwarz ist ein Roman, der zeigt, dass auch aus der kleinsten Idee etwas Großes erwachsen kann – sei jener Geistesblitz noch so absurd. Im Grunde lautet die Devise wohl ‚je grotesker, umso besser‘“, schreibt Kora Kutschbach in ihrer Rezension im Buchblog Creativity First. „Insgesamt ein wahres Gute-Laune-Buch, dessen lebhaft erzählte Geschichte für heitere Lesestunden sorgt und uns gleichermaßen zeigt, dass Sinnhaftigkeit und Losgelöstheit von jeglichen Sinn oft nur einen Katzensprung entfernt voneinander liegen.“

„Nachts sind alle Schafe schwarz“ zu gewinnen!
Unter all denjenigen, die diesen Blogbeitrag bis zum 31. Oktober 2013 kommentieren, werden 2 signierte Exemplare von „Nachts sind alle Schafe schwarz“ verlost.

Bild-Alternativtext fehlt

Heike Abidi
Nachts sind alle Schafe schwarz
Taschenbuch, Knaur TB, 01.10.2013, 336 S.
ISBN: 978-3-426-51394-1
8,99 EUR (TB und E-Book)
Verlag Droemer Knaur, München
www.droemer-knaur.de

# | Heike Abidi am 13.10.13 | Druck | Mail
     »Bücher


Donnerstag, 11. Juli 2013

Neu von Andrea Behnke: Vorlesegeschichten für Kita-Kinder

Bei Kindern im Kitaalter tut sich unheimlich viel: Jeden Tag entdecken sie etwas Neues, die Kinder streiten und vertragen sich, sie haben Angst und überwinden diese, lösen sich immer mehr von den Eltern und knüpfen Kontakte.

Texttreff-Mitglied Andrea Behnke hat sowohl zum Großwerden als auch zum Miteinander ein Buch mit Vorlesegeschichten geschrieben. In erster Linie sind die Bücher für Pädagoginnen und Pädagogen gedacht, doch auch in Familien können sie gut gelesen werden.

Bild-Alternativtext fehlt

Es sind jeweils zehn Geschichten, die fantasievoll aus der Kinderperspektive erzählen. Da ist zum Beispiel Ben, der in jedem Hund den bösen Wolf sieht, oder Mieke, die die ganze Wohnung ihrer Freundin in einem Umzugswagen verschwinden sieht. Ein Kind nimmt das Meer in seinem Köfferchen mit nach Hause, und ein anderes schließt Freundschaft mit einer älteren Nachbarin.

Zusätzlich zu den Geschichten gibt es Material zum Weiterarbeiten: Impulsfragen und Erzählanregungen sowie Kreatives zum Nach- und Weiterdenken und Mitmachaktionen.

Bild-Alternativtext fehlt

Andrea Behnke
... jeden Tag ein Stück
Kindergeschichten vom Großwerden
Herder-Verlag, Freiburg 2013

und

Andrea Behnke
Ich, du und wir
Kindergeschichten vom Miteinander
Herder-Verlag, Freiburg 2013

Andrea Behnke ist freie Autorin und Journalistin und schreibt gerne, aber nicht nur für Kinder.

# | Andrea Behnke am 11.07.13 | Druck | Mail
     »Bücher


Montag, 08. Juli 2013

Frisch erschienen: „Flamme der Freiheit“ von Birgid Hanke

Als Texttreff-Mitglied Birgid Hanke von der jungen Eleonore Prohaska erfuhr, die 1813 als Mann verkleidet gegen Napoleon in die Schlacht zog und fiel, war ihr Interesse geweckt. Was bringt eine junge Frau dazu, so etwas zu tun? War es der glühende Wunsch nach Freiheit? War es Tollkühnheit? Oder steckte eine unglückliche Liebe hinter ihrem Entschluss?

Bild-Alternativtext fehlt

Über Prohaskas Leben ist wenig bekannt. Um so mehr Möglichkeiten für die Autorin, ihre Fantasie fließen zu lassen. In ihrem spannenden und dramatischen Roman versucht Birgid Hanke, eine Antwort auf diese Fragen zu finden. Sie webt eine Handlung, wie sie sich tatsächlich zugetragen haben könnte. So entsteht ein interessantes Bild der Zeit während der napoleonischen Kriege mit Einblicken in das Leben der einfachen Menschen ebenso wie das des Adels:
Nachdem Eleonore einen Teil ihrer Kindheit in einem Waisenhaus verbringen musste, wird sie wegen ihrer fantastischen Stimme in den Haushalt einer Gräfin aufgenommen, wo sie Gesangsunterricht und eine hervorragende Ausbildung erhält. Trotz einiger Neider feiert sie ihre ersten Erfolge und arbeitet auf einen großen Auftritt hin. Der Einzug von Napoleons Truppen verhindert ihr öffentliches Auftreten. Als auch noch ihre Gönnerin stirbt, muss Eleonore sich alleine durchschlagen ...

Bild-Alternativtext fehlt

Die freie Journalistin und Autorin Birgid Hanke schrieb bereits zahlreiche Sachbücher und historische Biografien, beispielsweise über C. W. Borgward, Karl Friedrich Schinkel, Fritz Reuter und Theodor Fontane. Flamme der Freiheit ist ihr erster Roman.

Birgid Hanke: Flamme der Freiheit
Knaur 2013 http://www.droemer-knaur.de/buch/7760101/flamme-der-freiheit
ISBN: 978-3-426-50877-0
9,99 Euro

# | Daniela Dreuth am 08.07.13 | Druck | Mail
     »Bücher


  » » »